Schlagwort-Archiv Organisationsentwicklung

E-Mail-Kurs „Selbstorganisation für Selbstständige“

E-Mail-Kurs „Selbstorganisation für Selbstständige“

Guter Start ins neue Jahr

Aufgrund vielfacher Nachfrage bieten wir den erfolgreichen Online-Kurs „Selbstorganisation für Selbstständige“ pünktlich zum neuen Jahr 2019 wieder an.

Und darum geht es:

Gute Selbstorganisation ist für uns alle wichtig – ganz besonders für Menschen, die als Freiberufler*in  oder Unternehmer*in ihren beruflichen und privaten Alltag meistern müssen.

Im Rahmen des Kurses werden Teilnehmer*innen

  • sich einen optimalen Überblick über Ihre Situation verschaffen
  • Ziele überprüfen und ggf. neu bestimmen
  • eigene Ressourcen besser kennenlernen
  • das persönliche Zeitmanagement optimieren
  • Stolperfallen erkennen und vermeiden
  • erfahren, wie man Notfallpläne für mögliche Krisensituationen entwickelt

Und so läuft es ab:

Eine Woche lang erhalten die Teilnehmer*innen per Mail Arbeits- bzw. Fragebögen, die jeweils auszufüllen und an mich zurückzusenden sind. Auf die zurückgesendeten Bögen gibt es dann – ebenfalls per Mail – ein persönlichess Feedback von Ilona Orthwein als Beraterin. Am Ende des Kurses besteht zudem die Möglichkeit für ein persönliches telefonisches Feedback-Gespräch.

Vorteile:

  • individuelle Begleitung und persönliches Feedback von einer Expertin
  • ortsungebunden, so entfallen Fahrt- und Reiseaufwendungen
  • flexible Zeiteinteilung am eigenen PC – innerhalb einer Woche
  • überschaubarer Zeitaufwand: Erfahrungsgemäß liegt bei 8 Std.n pro TN
  • überschaubare Kosten: 195 €  (inkl. 19 % MwSt.) Teilnahmegebühr
  • als Weiterbildung bzw. Betriebsausgabe steuerlich absetzbar
Starttermine und Anmeldelinks:

Weitere Termine auf Anfrage!

Nach Anmeldung erhalten Sie eine Rechung mit ausgewiesener MwSt.

Online-Kurse

Unser Tipp: Verschenken Sie diesen Kurs!

Lohnenswerter Richtungswechsel

Was wir vom Berliner Startup Relayr lernen können

Vor kurzem ging es über die Nachrichten-Ticker: Das Berliner Startup Relayr geht für 300 Millionen Dollar an den milliardenschweren Versicherungskonzern Munich Re!

Dass dem Sensorik-Startup fünf Jahre nach seiner Gründung ein derart erfolgreicher Exit gelungen ist, hat es einem entscheidenen Richtungswechsel zu verdanken…

Angetreten war Relayr 2013 mit der Idee unser modernes Leben besser zu machen. Dafür hatte man per Crowdfinanzierung  über die Plattform Dragon Innovation eine Basisifinanzierung von rund 111.000 US-Dollar bekommen. Das zentrale Produkt „WunderBar“ sah wie ein Schokoladenriegel aus. Der war gefüllt mit Elektronik: WLAN-Modul, Geräuschdetektor, Feuchtigkeitsmesser und ein weitere Sensoren. Er sollte dazu dienen, das Smartphone mit Gegenständen des Alltags kabellos zu verbinden und Informationen zu übermitteln. Der Feuchtigkeitssensor etwa sollte die Wasserversorgung der Büropflanze messen. Push-Nachrichten würden den Nutzer dann erinnern, wann es Zeit wäre, die Pflanze zu gießen.

So gesehen bot das Startup vor allem technische Spielereien und war wohl eher ein Nischenprodukt für Software-Entwickler und besonders Technik affine Zeitgenossen.

Von der Nische zur Industrie 4.0

In der Nische wäre Relayr sicher geblieben. Oder das junge Unternehmen wäre genauso vom Markt verschwunden wie viele andere Tech-Startups. Dann zog aber mit Josef Brunner 2015 ein neuer Geist in die Geschäftsführung ein und ein Richtungswechsel wurde entschieden.

Inzwischen stattet das Unternehmen Maschinen von industriellen Großkunden mit Sensoren aus.  So betreut Relayr zum Beispiel die Kaffeemaschinen der Firma La Marzocco, die in gastronomischen Betrieben stehen. Hier messen Sensoren Temperatur und Geräusche, um festzustellen, wann einzelne Bauteile ausgetauscht werden müssen – und das, bevor sie kaputtgehen. Mit dieser frühzeitigen Wartung können Unternehmen viel Geld sparen.

Relayr profitiert zudem davon, dass viele Unternehmen schlecht auf die Digitalisierung vorbereitet sind und Hilfe benötigen – und die kann Relayr bieten. Dabei geht es nur noch teilweise um Sensoren. Im Rahmen von IIoT (=Industrial Internet of Things) sind um vielfältige As a service“-Modelle möglich.

Mit sogenannten Retrofitkits vernetzt Relayr beispielsweise industrielle Anlagen, und macht so aus klassischen Maschinenbauverkäufern begehrte Serviceanbieter. Beispiel: Druckmaschinenhersteller, die keine Maschinen mehr an Druckereien verkauft, sondern als Equipment-as-a-Service (EaaS) anbietet bzw. Druckerzeugnisse direkt an Endkunden liefert. Das kann eine enorme Einsparung an Ressourcen bringen. Und dank der Sensortechnik ergeben sich weitere smarte Möglichkeiten: Eine Druckmaschine könnte beispielsweise selbstständig Farbe und Papier bestellen, wenn Sensoren feststellen, dass diese zur Neige gehen…

Das Beispiel von Relayr zeigt, dass es lohnenswert sein kann, für die guten eigenen Angebote neue Ziele und Zielgruppen zu finden. Leider fällt es gerade Gründern nicht leicht, sich von ihrer ursprünglichen Idee zu entfernen. So bleibt manche gute Chance ungenutzt.