Ilona Orthwein: Crowdfunding

Ilona Orthwein: Crowdfunding – Grundlagen und Strategien für Kapitalsuchende und Geldgeber

Eines ist klar: Crowdfunding boomt seit 2012 auch in Deutschland bzw. im D-A-CH-Raum. Die Angebote im Netz wacsen beständig, und sogar auf die Agenda der Regierenden hat es das Thema inzwischen geschafft und fand Niederschlag in der Novelle zum „Kleinanlegerschutzgesetz„.

Parallel gibt es eine große die Verwirrung: Crowdfunding – was ist das eigentlich? Billiges oder gar geschenktes Geld von der Internetgemeinde? Was bedeuten die englischen Schlagworte  ‚Crowdinvesting‘, ‚Crowdsponsoring‘ und ‚Crowdlending‘ genau und haben wir es hier mit dem Phänomen der ‚Schwarmintelligenz‘ zu tun?
Als langjährige Unternehmensberaterin und ehemalige Bankerin beschäftigt sich Ilona Orthwein seit 1991 beruflich mit Finanzierungsfragen von Unternehmen und Selbstständigen. Sie erzählt: „Mich interessierte das Thema Crowdfunding sofort, als ich vor einigen Jahren erstmals davon hörte. Seit 2012 befasse ich mich nun eingängiger damit. Ich forsche, schreibe, referiere und berate zum Crowdfunding.“

Als Beraterin erlebt Ilona Orthwein oft, dass Finanzwissen kaum verbreitet ist. Selbst in der Unternehmerschaft trifft sie immer wieder auf „Finanzbildungslücken“ Umso wichtiger ist es, so die Beraterin, dass Kapitalsuchende und Geldgeber sich nicht durch die zuweilen sehr euphorischen Versprechen und Wachstumszahlen zur Alternativfinanzierung über die Internetgemeinde (Crowd) bringen lassen, sondern das Thema kritisch und bewusst angehen. „Darum habe ich diesen Ratgeber verfasst“, erklärt die Autorin.

Schwarmfinanzierung und Schwarmintelligenz

Mit der Frage, was die ‚Crowd‘ eigentlich ist und wie sie tickt und ob man hier von ‚Schwarmintelligenz‘ reden kann, startet sie ins Thema.

Sie erörtert, in welchem Rahmen Crowdfunding sich entwickelt hat, welche Chancen sich durch diese Finanzierungsform auftun können, aber auch welche Risiken und Pflichten, wie beispielsweise steuerrechtliche, damit einhergehen. Komplizierte Begriffe wie das ‚partiarische Nachrangdarlehen‘ oder die ‚atypische stille Beteiligung‘ werden verständlich erläutert. Die Autorin veranschaulicht zudem an Beispielen erfolgreicher und gescheiterter Crowdfundings, was es alles zu beachten gilt und gibt hilfreiche Tipps für Kapitalsuchende und Geldgeber für gelungenes Funding.

Dieses Buch war 2014 das erste, das sich des Themas in seiner ganzen Komplexität angenommen hat und fand entsprechende Beachtung, wurde sogar für einen Wirtschaftsliteraturpreis nominiert.

Fazit:

Allen, die sich für Crowdfunding interessieren oder hier gar selbst aktiv werden wollen, bietet es kurz gefass und klar strukturiert einen umfassenden Ein-und Überblick über die Materie im Konzentation auf den D-A-CH-Raum.
Ilona Orthwein
Crowdfunding: Grundlagen und Strategien für Kapitalsuchende und Geldgeber  Igel Verlag RWS 2014, Hamburg
24,99 EUR
ISBN: 978-3-95485-102-7